Garrel - Natur erleben in Niedersachsen

Symbolbild der Naturlandschaft Garrels

Aus der Reihe „Orte der Entschleunigung“ stellt euch Alexander Peters aus Hagen den zweiten Ort vor, an dem ihr Balsam für die Seele findet: Garrel.

Wenn man an Niedersachsen denkt, so denkt man zwangsweise an die größten Städte des Bundeslandes. Hannover, Braunschweig und Oldenburg sind sicherlich Städte, die oben auf dieser Liste stehen, doch sind diese Großstädte nicht für Idylle und Entschleunigung bekannt.

Garrel hingegen ist eine kleine Gemeinde im Norden von Deutschland, genauer gesagt 28 Kilometer südwestlich von Oldenburg, und mit 15.139 Einwohnern immer eine idyllische Reise wert.

Euer Alexander Peters hat die wichtigsten Fakten aus Garrel zusammengefasst.

Was ist besonders an Garrel?

Der Norden des Landes zeichnet sich vor allem durch seine recht dünne Besiedlung aus. Hier sind Flora und Fauna noch in einem natürlichen Zustand. Garrel macht hier keine Ausnahme! Die nähere Umgebung Garrels wartet mit Sehenswürdigkeiten wie der Thülsfelder Talsperre oder dem Naturpark Wildeshauser Geest auf, und ist somit ein Paradebeispiel für die südoldenburgische Marschlandschaft.

Die malerische Natur Garrels läd jeden Besucher zu einer Wanderung ein. Ob Wanderreise, Individualwanderung oder Klettersteig — Jung und Alt, Groß und Klein können hier Erholung finden und den Wechsel der Jahreszeiten erleben. Aber auch das Radfahren oder Angeln sind hier möglich und runden das Tourismus- und Freizeitangebot der Gemeinde Garrel ab.

Meteoriteneinschlag in Beverbruch, einem Ortsteil von Garrel

Über Garrel ging am 1. September 1930 ein Meteorit nieder, der ca. 4 Kilometer über der Stadt in zwei große Teile zerbrach. Dabei hatte das größere Fragment ein Gewicht von 11,73 Kilogramm. Es befindet sich heute in privater Hand, während das zweite Fragment verschollen ist.

Die 1000-jährige Geschichte Garrels

Obwohl die Gemeinde Garrel ihre politische Selbständigkeit erst im Jahre 1872 erhielt, reicht die Geschichte ins 15. Jahrhundert zurück. So gibt es erste amtliche Aufzeichnungen über die Bewohner Garrels in einem Steuerregister aus dem Jahre 1473 unter der Bezeichnung “Gerdel”. Die erste urkundliche Erwähung Garrels datiert aus dem Jahr 1479 und ist im oldenburgischen Urkundenbuch hinterlegt. Allerdings wird angenommen, dass der Ursprung in die Zeit der Heiden zurückreicht. Somit kann Garrel auf eine 1000-jährige Geschichte zurückblicken.

Die Ortsteile Garrels entwickelten nach 1800. An Siedlungen entstanden 1837 Beverbruch, 1901 Nikolausdorf, 1910 Bürgermoor-Kellerhöhe (nur zum Teil zur Gemeinde Garrel gehörend), 1918 Falkenberg und 1923 Peterswald.

Bürgermoor-Kellerhöhe und Falkenberg gehörten anfänglich zur Gemeinde Krapendorf, kamen aber 1933 im Zuge der Verwaltungsreform neben den Bauerschaften Varrelbusch und Petersfeld zur Gemeinde Garrel.

Garrels Übernachtungs-Angebot

Das größte — und einzige — Hotel in Garrel ist das Hotel zur Post. Alternativ können Sie eine Wohnung mieten, um die einzigartige Natur in Garrel und Umgebung zu erleben.

Euer Alexander Peters

Alexander Peters aus Hagen bringt euch Wege und Orte der Entschleunigung näher. https://alexander-peters.net

Alexander Peters aus Hagen bringt euch Wege und Orte der Entschleunigung näher. https://alexander-peters.net